Skip to main content
Umwelt­ma­nagement
bei der LVM

Die Auswir­kungen unseres Geschäfts­be­triebs auf Umwelt und Klima werden uns konti­nu­ierlich bewusster. Unser Ziel ist, alle Emissionen, die durch unseren eigenen Geschäfts­be­trieb entstehen, so zu vermeiden, zu reduzieren und zu kompen­sieren, dass unsere CO2-Bilanz so gering wie möglich ausfällt.

Bis 2025 arbeiten wir daran, unsere CO2-Emissionen aus dem Energie­bezug zu vermeiden und zu reduzieren. Hierfür beziehen wir Ökostrom und stellen unseren Fuhrpark auf E‑Mobilität um. Unver­meid­liche Emissionen aus dem Diesel­ver­brauch unserer Flotte und aus dem Fernwär­me­bezug kompen­sieren wir. Damit es uns gelingt, unsere Umwelt- und Klima­aus­wir­kungen syste­ma­tisch zu reduzieren, haben wir ein ganzheit­liches Umwelt­ma­nagement mit sieben Arbeits­gruppen etabliert: Energie, Ressourcen & Abfall, Beschaffung, Mobilität, Green IT, Veran­stal­tungen und Agenturen.

Energie

Energie sparen und möglichst erneu­erbar gestalten – das ist erklärtes Ziel. Dabei kommen uns unsere nachhal­tigen Bauten zugute: Das Gebäude „Kristall“ erhielt die höchste Auszeichnung der Deutschen Gesell­schaft für Nachhal­tiges Bauen und auch unserer „Villa Kunterbunt“ beschei­nigte die Archi­tek­ten­kammer Nordrhein-Westfalen besondere Energie­ef­fi­zienz.

Jüngster großer Meilen­stein ist ein Vertrag mit den Stadt­werken Münster, mit dem wir den Ökostrom­anteil auf 100 Prozent ausbauen und dabei auf regene­rative Energien aus möglichst regio­nalen Quellen setzen. Ab 2024 kommen rund 20 Prozent des Strom­be­darfs exklusiv aus einer Dach-Fotovol­ta­ik­anlage, die 2023 in einer nahelie­genden Bauern­schaft entstanden ist. Darüber hinaus benötigten Strom liefern regene­rative Kraft­werks­parks in Schleswig-Holstein und Nieder­sachsen. Außerdem haben wir zwei kleinere, selbst betriebene Gasthermen zur Eigen­ver­sorgung auf den ausschließ­lichen Betrieb mit Biogas umgestellt. Im Hinblick auf den Wärme­bezug sind wir von der Weiter­ent­wicklung des Fernwär­me­netzes der Stadt Münster abhängig. Außerdem wollen wir auch weiterhin unsere Energie­ver­bräuche verbessern und mit Sparmaß­nahmen und höchsten techni­schen Standards unsere Emissionen minimieren.

Ressourcen & Abfall

Kreis­lauf­wirt­schaft kann ein Teil der Lösung sein, um innerhalb der plane­taren Grenzen zu wirtschaften. Nach diesem Vorbild wollen wir Ressourcen effizient einsetzen, erneu­erbare Materialien bevor­zugen und die Nutzung und Lebens­dauer von Materialien maximieren.

In unseren Betriebs­re­stau­rants werden seit Jahren meist regionale, saisonale Lebens­mittel und Produkte angeboten. Um Abfall zu reduzieren, bieten wir Pfand­systeme an und führen mit Koope­ra­ti­ons­partnern regel­mäßig Projekte zur Erfassung und Optimierung von Porti­ons­größen durch. Apropos Abfall: Bioabfall wird zu 100 Prozent einer Biogas­anlage zugeführt. Zusätzlich arbeiten wir daran, unsere Abfall­ströme besser messbar zu machen, mit dem Ziel, die Entsorgung zu steuern und so Materialien und Logistik einzu­sparen. Wir nutzen überwiegend Recycling­papier und arbeiten an Lösungen, um im gesamten Unter­nehmen Papier zu sparen. 

Auch unseren Wasser­ver­brauch wollen wir konti­nu­ierlich senken. 2022 ist es uns trotz des regen­armen Jahres und der steigenden Mitar­bei­ten­denzahl gelungen, den Wasser­ver­brauch innerhalb unserer Gebäude und in den Außen­an­lagen um mehr als 9 Prozent zu reduzieren. Zukünftig möchten wir außerdem die Wasser­auf­be­reitung und die Daten­er­fassung zu den Wasser­mengen verbessern. Und auch der Schutz der Arten­vielalt liegt uns am Herzen. Deshalb setzen wir in unseren Außen­an­lagen auf insek­ten­freund­liche Pflanzen und haben 40 Vogel-Nisthilfen, Futter- und Wasser­stellen aufgebaut. Gleich­zeitig haben wir auch in diesem Bereich noch viel vor und arbeiten an weiteren Maßnahmen.

Mobilität

Mit rund 2.000 LVM-Fahrzeugen und mehr als sieben Millionen zurück­ge­legten Kilometern auf Dienst­reisen kommt es auch auf Verän­de­rungen bei der Mobilität an, wenn wir unseren ökolo­gi­schen Fußab­druck verkleinern wollen. Die E‑Flotte ausbauen und für umwelt­freund­li­chere Dienst­reisen sensi­bi­li­sieren: Damit können wir am meisten bewirken.

In den vergan­genen Jahren haben wir den Anteil an E‑Autos konti­nu­ierlich ausgebaut. Inzwi­schen wird etwa jeder fünfte PKW im LVM-Fuhrpark der Zentrale elektrisch betrieben; innerhalb der Werbe­flotte für die Versi­che­rungs­agen­turen sind es rund 30 Prozent. Das wollen wir auch weiter voran­treiben. Für alle, die mit dem Fahrrad zur LVM-Zentrale kommen, bietet das Unter­nehmen eine Vielzahl an Möglich­keiten: Neben 750 überdachten Fahrrad­stell­plätzen, Umkleiden und Duschen stehen auch Leihfahr­räder sowie die Option des Fahrrad-Leasings zur Verfügung. Die Anpassung unserer Reise­richt­linie soll Nachhal­tig­keits­aspekte vor allem bei Dienst­reisen noch stärker berück­sich­tigen. Und um die ÖPNV-Nutzung sowohl bei Dienst­reisen als auch beim Pendeln zu steigern, möchten wir Mitar­bei­tende, Vertrau­ens­leute und ihre Teams noch stärker dafür sensi­bi­li­sieren, wie sich das persön­liche Mobili­täts­ver­halten auf Umwelt und Klima auswirkt. Deshalb haben wir Mitar­bei­tende im Innen­dienst zu ihrem Pendel­ver­halten befragt und die Bedarfe analy­siert. Darauf aufbauend werden nun zielge­richtet Maßnahmen entwi­ckelt und umgesetzt. Hierzu gehört auch die Förderung von Fahrge­mein­schaften in der Beleg­schaft.

Beschaffung

Ob Software, Dienst­fahr­zeuge, Lebens­mittel oder Dienst­leis­tungen: Damit bei der LVM alles rund läuft, werden jede Menge Waren und Dienst­leis­tungen benötigt. Hier fallen – mit Blick auf den Geschäfts­be­trieb an unserer Zentrale – die meisten CO2-Emissionen an.

In den vergan­genen Jahren ist es uns gelungen, einen immer besseren Überblick über die damit verbun­denen ökolo­gi­schen Auswir­kungen zu erhalten. Um unsere Beschaffung so nachhaltig wie möglich zu gestalten, führen wir mit den größten Liefe­ranten und Dienst­leistern regel­mäßig Gespräche, bei denen wir auch die Klima­schutz­be­mü­hungen und nachhaltige Produktal­ter­na­tiven unter die Lupe nehmen. Schon jetzt verwenden wir ökolo­gisch abbaubare Reini­gungs- und Streu­mittel, fair herge­stellte Bio-Kaffee­bohnen sowie Umver­pa­ckungen und Werbe­mittel aus recyceltem Material oder nachwach­senden Rohstoffen. Eine neue Richt­linie soll zukünftig noch mehr Orien­tierung und Einheit­lichkeit bei der Auswahl von klima­freund­lichen Produkten und Dienst­leis­tungen bieten. 

Green IT

Die IT wird mit Blick auf den ökolo­gi­schen Fußab­druck oft unter­schätzt. Dabei gehen allein 30 Prozent des Strom­ver­brauchs der LVM-Zentrale auf die IT-Kompo­nenten in den Rechen­zentren zurück. Deshalb arbeiten wir daran, die IT-Infra­struktur möglichst energie­ef­fi­zient zu gestalten.

Die IT-Infra­struktur ist einer von fünf Fokus­be­reichen, mit denen wir unsere IT nachhal­tiger gestalten wollen. Auch der Ausbau digitaler Lösungen und ressour­cen­scho­nender Prozesse gehört dazu. Zum Beispiel haben wir den Druck von Schaden­akten und Hauspost reduziert, ein digitales Dokumen­ten­ma­nage­ment­system zur Reduktion des Druck­outputs einge­führt und ca. 20 Prozent des Brief­ver­sands an Kundinnen und Kunden auf E‑Mail umgestellt. Auch die Beschaffung von IT-Produkten soll zukünftig noch ressour­cen­scho­nender und bedarfs­ge­rechter erfolgen. Ausran­gierte Hardware, wie Laptops und Smart­phones, verkaufen wir an Reseller, um eine Weiter­nutzung zu ermög­lichen. Mitar­bei­tende klären wir über die Möglich­keiten umwelt­be­wusster IT auf – sowohl bei allen, die IT nutzen als auch entwi­ckeln. 

Veranstaltungen

Veran­stal­tungen spielen bei der LVM schon immer eine große Rolle. Gleich­zeitig beein­flussen sie unseren CO2-Fußab­druck– schließlich können dabei mitunter große Mengen an Treib­haus­gasen entstehen.

Damit wir einen besseren Überblick über die Umwelt­aus­wir­kungen unserer Events zu erhalten, ermitteln wir die CO2-Emissionen für verschiedene Veran­stal­tungs­formate. Schon jetzt achten wir darauf, sie so umwelt- und klima­freundlich wie möglich umzusetzen, z.B. durch die Auswahl verkehrs­güns­tiger Veran­stal­tungsorte und regio­naler, saiso­naler Speisen. Außerdem kommt statt Papier oft eine Event-App zum Einsatz und auf Give-aways wird entweder komplett verzichtet oder zumindest eine ressour­cen­scho­nende Herstellung bevorzugt. Damit zukünftig ein ganzheit­licher Rahmen geschaffen wird, erarbeiten wir eine unter­neh­mens­weite Richt­linie für nachhaltige Veran­stal­tungen. Sie soll Empfeh­lungen rund um nachhaltige Events bei der LVM beinhalten – von der Mobilität über den Veran­stal­tungsort und die Technik bis hin zum Abfall­ma­nagement.


Agenturen

Fortschritte in Sachen Umwelt­ma­nagement kann die LVM nur gemeinsam mit ihren Agenturen erzielen. Es gibt viele Möglich­keiten, die Ökobilanz der Agenturen zu verbessern – ob Energie­bezug, Einkauf oder Werbe­ge­schenke.

Zurzeit analy­sieren wir die größten CO2-Treiber der Agenturen, damit wir anschließend gemeinsam mit den Vertrau­ens­leuten an großen und kleinen Stell­schrauben drehen können. Dabei kommt es auch auf die Mobilität an: Bisher werden rund 30 Prozent der Agentur­fahr­zeuge elektrisch betrieben. Hier möchten wir noch besser werden. Auch optimierte Abläufe können Ressourcen einsparen, z.B. mithilfe digitaler Prozesse. 

Lassen Sie sich persönlich beraten. Ganz in Ihrer Nähe

Wenn Sie Interesse an einer Beratung zu den Möglich­keiten einer verant­wor­tungs­vollen Kapital­anlage haben, finden Sie hier den Weg zu Ihrer LVM-Agentur vor Ort.